default_mobilelogo

 

Landbriefträger Harm Sagebiel sitzt verzweifelt im Zimmer des Postverwalters Brummer. Seine Posttasche ist auf unerklärliche Weise abhanden gekommen. Brummers Hausmädchen Minna wittert ein Verbrechen. Redselig wie sie ist, weiß bereits nach kürzester Zeit das ganze Dorf von dem Malheure. Posthalter Brummer muß sich der Klagen aller Dorfbewohner erwehren. Alle haben Angst, daß die Briefe in falsche Hände geraten. Auf Suche nach dem Sündenbock findet jeder im Dorf seinen eigenen Verdächtigen. Frau Meyer, Lui Haak und auch Frau Lüschen haben schon den möglichen Räuber im Auge. Doch als Kaufmann Klüver noch das Finanzamt in Spiel bringt, ist das Chaos perfekt. Auch der Dorfpolizist kann das rätselhafte Verschwinden der Posttasche nicht erklären. Erst als die feine Dame Petronella von Eschendorf auftaucht, kommt die Wahrheit ans Licht. Sie habe die Tasche samt den Briefen in der Damentoilette am Bahnhof gefunden, erklärt die Dame. Doch ohne Finderlohn wolle sie das gute Stück nicht hergeben. Den bezahlt Hermann Peters gerne, übergibt dem Postverwalter die Tasche und hält gleichzeitig bei Brummer um die Hand seiner Tochter Liesbeth an. Auch der Grund für das Verschwinden ist schnell gefunden. Der Inhalt einer Kornflasche hatte Sagebiels Erinnerungsvermögen lahmgelegt...


Unsere allererste PREMIERE war am 15. Februar 1995


 

DARSTELLER
Brummer (Gastwirt und Postverwalter) Günter Wassermann
Liesbeth (seine Tochter) Antje Gebken
Minna (sein Hausmädchen) Annegret Hagen
Harm Sagebiel Heinz Hannemann
Hermann Peters Peter Icken
Lui Haak Fredo Janßen
Frau Meyer Gisa Janßen
Frau Lüschen Elsbeth Wassermann
Kaufmann Klüver Klaus Hillen
Polizeiwachtmeister Manfred Schröder
Petronella von Eschendorf Hannelore Wagner

Galerie 2017-1995

Use Speelkoppel

De Vörstand von` Ortsvereen weer 1993 de Meenung, dat `n Dorp at Wahnbek und Ipwege ok `n Speelkoppel hebben muss. Mit veele Lüü is schnackt wurrn, natürlich ok mit den, de den Hoot op hebben schull. At dat denn ober so wiet weer, dor seht dor `n Uhl. De den Hoot op hebben schull har kien Tiet mehr. Tja und dor hebbt se mi denn Posten andreiht. Eegentlich wull ik dat gornich, vondagen bin ik aber froh, denn dat Theoterspeelen und dat Schrieben von Theoterstücke mokt mi düchtig Spaaß.

An` 22. Februar 1994 hebbt wi also de Speekoppel Wahnbek gründt. 12 Lüü harrn sik op use Anzeige in Blatt meldt. All weer`n se ganz dull op dat speelen, bloots wie man sowat anfangt, dat wuss numms – ik ok nich. Also hebbt wi erstmol üvt und üvt – meist een Johr bloots üvt.

An 15. Februar 1995 ging de Vörhang dat erstemol hoch. Tweemol wull`n wi „Alltomol Sünner“ von August Hinrichs speelen. Aber dreemol hebbt wi dat denn doch speelt. 250 Lüü hebbt dat Spektokel sehn. Dor hebbt wi nich mit reckend!

Mit de Johre is dat denn immer mehr wurrn. Ut dreemol „Vörhang hoch“ is vondagen tein mol „Vörhang hoch“ wurrn, dat sind denn so rund dusend Tokiekers in een Saison!

Ehr Speelbaas - Klaus Hillen