default_mobilelogo

 

Käthe Brörig ist eine sehr wohlhabende alte Frau. Ihre beiden Söhne Alfred und Hans, besonders aber die Schwiegertöchter Frauke und Lina, reden ihr alle erdenklichen Krankheiten ein, eine erfolgversprechende Kur aber aus und das nur mit dem einen Hintergedanken: Wie kommen wir schnell ans Erbe? Käthe bemerkt von all dem nichts. Ihre Nachbarin und Haushaltshilfe Marianne Ahlers bemerkt jedoch schnell wohin der Hase läuft und öffnet Oma Käthe die Augen. Als Oma Käthe schließlich doch zur Kur fährt und wie neu geboren zurückkommt, beginnt der Kampf ums Erbe erst richtig. Besonders, weil Oma in der Kur einen jungen Mann kennengelernt hat (Michael Tross) und ihn gleich zu sich nach Hause eingeladen hat. Zunächst nur als harmlose Bekanntschaft. Aber Söhne und Schwiegertöchter erkennen sofort, dass das Erbe jetzt auf natürliche Weise noch länger auf sich warten läßt. Also versuchen sie mit K.O.-Tropfen, einer Sprengladung auf der Toilette und anderen Gemeinheiten Omas alten, schlechten Gesundheitszustand wieder herzustellen. Als Oma Michael als ihren Liebhaber ausgibt und ihn sogar heiraten will, laufen die feinen Schwiegertöchter zur Höchstform auf. Das es schließlich doch ein Happyend gibt, ist Oma Käthe zu verdanken...

 

AUFFüHRUNGEN
Mittwoch 14. März 2001 (PREMIERE) 20:00 Uhr
Freitag 16. März 2001 20:00 Uhr
Sonntag 18. März 2001 15:30 Uhr
Dienstag 20. März 2001 20:00 Uhr
Donnerstag 22. März 2001 20:00 Uhr

 

DARSTELLER
Oma Käthe Anne Hagen
Alfred Brörig (Käthe's Sohn) Ulli Gröger
Frauke (Alfred's Frau) Hedwig Ganske
Hans Brörig (Käthe's Sohn) Klaus Heinemann
Lina (Hans' Frau) Antje Gebken
Marianne Ahlers (Käthe's Nachbarin) Sonja Matarrese
Michael Tross Karl-Heinz Wemken

Galerie 2017-1995

Use Speelkoppel

De Vörstand von` Ortsvereen weer 1993 de Meenung, dat `n Dorp at Wahnbek und Ipwege ok `n Speelkoppel hebben muss. Mit veele Lüü is schnackt wurrn, natürlich ok mit den, de den Hoot op hebben schull. At dat denn ober so wiet weer, dor seht dor `n Uhl. De den Hoot op hebben schull har kien Tiet mehr. Tja und dor hebbt se mi denn Posten andreiht. Eegentlich wull ik dat gornich, vondagen bin ik aber froh, denn dat Theoterspeelen und dat Schrieben von Theoterstücke mokt mi düchtig Spaaß.

An` 22. Februar 1994 hebbt wi also de Speekoppel Wahnbek gründt. 12 Lüü harrn sik op use Anzeige in Blatt meldt. All weer`n se ganz dull op dat speelen, bloots wie man sowat anfangt, dat wuss numms – ik ok nich. Also hebbt wi erstmol üvt und üvt – meist een Johr bloots üvt.

An 15. Februar 1995 ging de Vörhang dat erstemol hoch. Tweemol wull`n wi „Alltomol Sünner“ von August Hinrichs speelen. Aber dreemol hebbt wi dat denn doch speelt. 250 Lüü hebbt dat Spektokel sehn. Dor hebbt wi nich mit reckend!

Mit de Johre is dat denn immer mehr wurrn. Ut dreemol „Vörhang hoch“ is vondagen tein mol „Vörhang hoch“ wurrn, dat sind denn so rund dusend Tokiekers in een Saison!

Ehr Speelbaas - Klaus Hillen