default_mobilelogo

 

Rolf Eggers hat nach längerer Arbeitslosigkeit mit seiner Frau Therese und seinen Kindern beschlossen, einen Kiosk mit kleiner Trinkhalle zu eröffnen. Die Urlauber sollen besonders in der Sommerzeit das nötige Kleingeld in Eggers Tasche bringen. Doch in dem kleinen Dorf herrscht wenig Fremdenverkehr und der Umsatz reicht kaum zum Leben, da auch die Kinder Anne und Florian finanziell unterstützt werden müssen. Nachdem Therese von einer Kur zurückkehrt und die Umsätze der letzten vier Wochen sieht, beschließt die Familie den Kiosk wieder zu schliessen. Doch plötzlich steht ein recht merkwürdiger Vertreter vor der Tür, der ein verlockendes Angebot für die Familie Eggers hat. Dieser Mann ist "Erfinder" und bietet den Menschen all die Produkte an, auf die sie schon immer gewartet haben. Nach dem Motto "Haben wir nicht - gibt es nicht" starten die Eggers einen letzten Versuch, den Kiosk zu retten. Und das klappt! Jedoch sind die Produkte teilweise recht gefährlich und verursachen allerhand Nebenwirkungen. Der Umsatz steigt erheblich, aber die Probleme noch viel mehr...

 

AUFFüHRUNGEN
Mittwoch 3. März 2004 (PREMIERE) 20:00 Uhr
Freitag 05. März 2004 20:00 Uhr
Sonntag 07. März 2004 15:30 Uhr
Dienstag 09. März 2004 20:00 Uhr
Freitag 12. März 2004 20:00 Uhr
Sonntag 14. März 2004 15:30 Uhr
Mittwoch 17. März 2004 20:00 Uhr

 

DARSTELLER
Rolf Eggers Heinz Hannemann
Therese (seine Frau) Anne Hagen
Anne (beider Tochter) Antje Gebken
Florian (beider Sohn) Karl-Heinz Wemken
Waldemar Jungenkrüger (Vertreter) Klaus Heinemann
Brigitte Klette (Freundin von Florian) Sonja Matarrese
Anneliese Fröhlich (Kundin) Hedwig Ganske

Galerie 2017-1995

Use Speelkoppel

De Vörstand von` Ortsvereen weer 1993 de Meenung, dat `n Dorp at Wahnbek und Ipwege ok `n Speelkoppel hebben muss. Mit veele Lüü is schnackt wurrn, natürlich ok mit den, de den Hoot op hebben schull. At dat denn ober so wiet weer, dor seht dor `n Uhl. De den Hoot op hebben schull har kien Tiet mehr. Tja und dor hebbt se mi denn Posten andreiht. Eegentlich wull ik dat gornich, vondagen bin ik aber froh, denn dat Theoterspeelen und dat Schrieben von Theoterstücke mokt mi düchtig Spaaß.

An` 22. Februar 1994 hebbt wi also de Speekoppel Wahnbek gründt. 12 Lüü harrn sik op use Anzeige in Blatt meldt. All weer`n se ganz dull op dat speelen, bloots wie man sowat anfangt, dat wuss numms – ik ok nich. Also hebbt wi erstmol üvt und üvt – meist een Johr bloots üvt.

An 15. Februar 1995 ging de Vörhang dat erstemol hoch. Tweemol wull`n wi „Alltomol Sünner“ von August Hinrichs speelen. Aber dreemol hebbt wi dat denn doch speelt. 250 Lüü hebbt dat Spektokel sehn. Dor hebbt wi nich mit reckend!

Mit de Johre is dat denn immer mehr wurrn. Ut dreemol „Vörhang hoch“ is vondagen tein mol „Vörhang hoch“ wurrn, dat sind denn so rund dusend Tokiekers in een Saison!

Ehr Speelbaas - Klaus Hillen